Home Reflexintegration Li Touch Vasayana Themen Musik Persoenlich Kontakt-Impressum Datenschutzerklärung
 

Atem - ein kraftvolles Werkzeug
Atem beginnt in der Tiefe des Gehirns

 

Entdecken Sie etwas, was Sie schon lange kennen: Ihren Atem...

 Mehr Vitalität, Konzentration und Gelassenheit
►  Stabilisierung der Gefühlswelt
►  Balance für Blutdruck und Herz- Kreislaufsystem
 Stressbewältigung und Ressourcenfindung

 Gesteigerte Motivation und Selbstvertrauen

 

   
 

Atem - ein Seismograph der Gefühle

Dort, wo das Rückenmark in den Hirnstamm übergeht, hat das Atemzentrum seinen Platz. Tief im evolutionsgeschichtlich ältesten Gehirnareal, welches vom willentlichen Einfluss nicht erreichbar ist. So reagiert der Atem bereits auf feinste emotionale Regungen, ob Freude, Anerkennung oder Ärger, Stress, Schreck oder tiefe Entspanntheit.
Gerade in den letzten Jahrzehnten haben sich in der modernen Industriegesellschaft immer extremere Zeittaktungen etabliert. Ein kollektiver Extremaktionismus, durch den viele Menschen gar nicht mehr wissen, wie sie abschalten können oder gar entspannen. Sie sind gefangen in einem sich immer schneller drehenden High Speed Karussell.

Befindet sich ein Mensch über längere Zeit in der Situation von Überforderung durch Lebenskrisen, Arbeitsstress, Trauma oder psychischen Druck, ist rasch die Schwelle zu gesundheitlichen Störungen und Beeinträchtigungen überschritten. Was seinen Ausdruck in Niedergeschlagenheit, Depressionen, Rückenproblemen, wiederkehrenden Immunschwächen (Grippe, Erkältungskrankheiten etc.) findet und so zu Burnout, dem total „Ausgebrannt-Sein“ führen kann.

Atem und Energiestoffwechsel
Wege des Atems zur Selbststärke und Stressbeherrschung

Der Nervus Vagus, ein vagabundierender Energiestrang, der Kopf und Bauch vereint, sorgt im Rhythmus des Atems für Balance, Gesundheit und Lebensqualität, für wohlwollende Kraft und Kreativität. Dies wird einmal mehr von den beiden Kontrahenten des vegetativen Nervensystems, Sympathikus und Parasympathikus unterstützt. Wobei sich die Unterstützung des Parasympathikus über den Atem nicht nur positiv auf die allgemeine Befindlichkeit auswirkt, sondern auch ausgleichend auf den Blutdruck, das Herz sowie den Säure-Basehaushalt im Körper. Was auf recht einfache Weise effizient die Gesundheit stabilisiert und fördert.

Ein gerichteter Atem mit Fokus auf den Parasympathikus steigert die Vitalität, indem psychisch-physische Anspannungen gelöst und harmonisiert werden und so zu gezieltem Stressabbau führen. Der Stress bedingte Degenerationsprozess durch freie Radikale sowie ein aggressiver Zellstoffwechsel werden vermindert. Ebenfalls findet das autonome Nervensystem in die Balance zurück, wodurch eine Überbelastung von Herz und Organen verhindert wird. Der Blutdruck findet in seine Balance zurück und der Kohlendioxid-Gehalt, ein Gas als Abfallprodukt des Energiestoffwechsels (CO2), im Blut wird vermindert. Mehr Vitalität und ein niedrigerer Cholesterinwert sowie ein stabileres Immunabwehrsystem sind das Ergebnis.

Mit Atem das Wohlbefinden verankern
Power oder Gelassenheit - die richtige Atemtechnik macht´s

Verbundenes Fließen von Ein- und Ausatmen in einem entspannten Rhythmus lässt uns unmittelbar die Lebensenergie wahrnehmen, - mental, emotional und körperlich. Mit der Atemlehre  von Prof. Ilse Middendorf, gepaart mit der 9-fachen Atemfolge der tibetischen Medizin, steht eine Technik zur Verfügung die es erlaubt, die wirkungsvolle Kraft zu erleben, die uns am Leben hält.

Gelassenheit, Durchlässigkeit und Empfindungsbewusstsein.

Die Meditation hilft, die innere Stärke und Selbstsicherheit zu mobilisieren, sich besser zu zentrieren, - mentale und körperliche Ausgeglichenheit herbeizuführen.

Ein Zustand, in dem sich die positiven Qualitäten der schöpferischen Intelligenz auftun und nutzbar werden. In der Meditation  wird das Aufspüren und Ausschalten negativer Gedanken verfolgt, um in reines Bewusstsein einzutauchen.



Der Taoist Chang Sangfeng schreibt: „Wisse, dass du beim Ausatmen das Wesen des Himmels berührst, - es entstehen Weite und Offenheit. Beim Einatmen berührst du das Wesen der Erde, - es entstehen Stabilität und Festigkeit. Das Ausatmen gleicht der Geschmeidigkeit des goldenen Drachens, das Einatmen der Kraft des weißen Tigers.“

Das stille, reine Bewusstsein ist hingegen ein einzigartiges Erfahren ruhevoller Wachheit und wird damit zu einem reichen Brunnen unbegrenzter Möglichkeiten. Hier, im stillen, ursprünglichen oder reinen Bewusstsein haben alle Gedanken ihren Ursprung, - jeglicher Gedanke ist Ausdruck von Intelligenz und Kreativität. Das bedeutet, an der Quelle der Gedanken, tief in uns, befindet sich ein unermessliches Reservoir reiner schöpferischer Intelligenz, das volle kreative Potential des menschlichen Geistes.

Das vorrangige Ziel dieser Übungen ist die Umwandlung eines Bildes oder Verhaltens von der Ablehnung in die Bejahung. Sowie die Ausformung eines positiven inneren Bildes, um z.B. die Lebensenergie ins Gleichgewicht zu bringen, Ideen zu entwickeln, sich Ziele zu setzen und durchzuführen.

 

 

Themen